Ein Jahr, das viel mehr ist, als nur ein weiteres in unseren Kalendern.

„Jubiläen sind immer eine gute Gelegenheit, sich Dinge (neu) bewusst zu machen. Für die Österreichische Raiffeisen-Familie gilt das im Jahr 2018 ganz besonders, den vor genau 200 Jahren, am 30. März 1818, wurde Friedrich Wilhelm Raiffeisen geboren. Seinem Namen begegnet man heute regelmäßig – doch nur wenige kennen auch den Menschen, die Geschichte dahinter.

Für uns der Grund, bereits vor drei Jahren die Initiative ‚Bewusst: Raiffeisen.‘  zu starten. Zuerst intern, für unsere Mitglieder, Mitarbeiter und Funktionäre. Im Jubiläumsjahr 2018 aber verstärkt auch nach außen. Mit einer Vielzahl dezentraler Veranstaltungen wollen wir die Gelegenheit nutzen, Friedrich Wilhelm Raiffeisen und seine Idee verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit (zurück) zu bringen – mit jeweils ganz individuellen Schwerpunkten und überall dort, wo Genossenschaften tätig sind.“

Ihr Walter Rothensteiner

Das Jahr 2018

Dr. Walter Rothensteiner, Jahrgang 1953, ist seit 1975 in verschiedensten Unternehmen und Funktionen des Österreichischen Raiffeisen-Sektors tätig. Zuletzt 1995 bis 2017 als Vorstandsvorsitzender der Raiffeisen Zentralbank Österreich und seit 2012 als Generalanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbandes.

Interview lesen
Raiffeisen Niederösterreich startet ins Jubiläumsjahr

Raiffeisen Niederösterreich startet ins Jubiläumsjahr

Mit einem großen Fest in Amstetten läutete die Niederösterreichische Raiffeisen-Familie am 9. Jänner das Jubiläumsjahr „Raiffeisen 200“ ein. Zahlreiche Gäste erinnerten sich an das Lebenswerk Friedrich Wilhelm Raiffeisens, das bis heute hohe wirtschaftliche und regionalpolitische Relevanz hat. Deutlich veranschaulicht wurde diese oft kaum bewusste Tatsache vom Obmann der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, Mag. Erwin Hameseder. Er erinnerte an die Grundwerte Raiffeisens und die Bedeutung der Genossenschaftsidee für den ländlichen Raum auch im 21. Jahrhundert: Durch die Verschränkung verschiedenster Bereiche könne die Wertschöpfungskette mitgesteuert werden, die Raiffeisen-Genossenschaften in Niederösterreich und ihre Beteiligungsunternehmen seien unverzichtbare Arbeitgeber, Investoren und Steuerzahler. Und Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, zititerte Victor Hugo: „Nichts ist so stark, wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist!“ – und das gelte gerade auch für das Modell Genossenschaft.

Raiffeisen-Jubiläums-Stand auf der Agrarmesse ALPEN-ADRIA

Raiffeisen-Jubiläums-Stand auf der Agrarmesse ALPEN-ADRIA

322 Aussteller aus 9 Nationen waren von 12. bis 14. Jänner auf der größten und bedeutendsten Fachmesse in der Alpen-Adria-Region vertreten, 22.000 Besucherinnen nutzten die vielfältigen Angebote – darunter auch ein besonderer Jubiläums-Stand der Kärntner Raiffeisen-Banken: Unter dem Motto „Er nannte es Genossenschaft…“ wurden Parallelen zwischen den Überlegungen Friedrich Wilhelm Raiffeisens und modernen Trends wie Sharing-Economy oder Crowdfunding aufgezeigt. Historische Genossenschaftspapiere erlaubten einen Rückblick in die Anfänge der Raiffeisen-Idee in Kärnten, ihre Gegenwart und Zukunft wurde von SchülerInnen der Landwirtschaftlichen Fachschule Buchhof diskutiert. Und die drei Genossenschaften Lagerhaus Lavanttal, Kärntnermilch und Schaukäserei Kaslab’n luden zur Verkostung ihrer regionalen Köstlichkeiten ein.