Die Idee

„Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.“ Heute inspiriert F. W. Raiffeisens Leitwort 900.000 Genossenschaften rund um die Welt.

Zusammenarbeiten – für eine bessere Welt.

Wie wesentlich die Genossenschaftsidee zur friedlichen und gedeihlichen Entwicklung der Menschheit beiträgt, veranschaulichte besonders das Jahr 2012. „Cooperative Enterprises build a better World – Genossenschaftliche Unternehmen bauen mit an einer besseren Welt.“ Unter diesem Motto stand das von der Vollversammlung der Vereinten Nationen ausgerufene Internationale Jahr der Genossenschaften. Denn: „Genossenschaften zeugen davon, dass es möglich ist, wirtschaftlichen Erfolg (economic viability) mit sozialer Verantwortung (social responsibility) zu vereinbaren“, so der damalige UN-Generalsekretär Ban Ki-moon.

10 gute Gründe für Genossenschaft

Insgesamt wurden von der UNO zehn „Kernaussagen“ formuliert, die das Wesentliche der Genossenschaftsidee zusammenfassen:

  1. Genossenschaften wirken mit an einer besseren Welt.
  2. Genossenschaftliche Unternehmen stehen im Eigentum ihrer Mitglieder, denen sie dienen und von denen sie getragen werden.
  3. Genossenschaften beziehen Menschen in Entscheidungsprozesse ein.
  4. Genossenschaften verbessern die Lebensbedingungen des Einzelnen und stärken die Wirtschaft.
  5. Genossenschaften ermöglichen nachhaltige Entwicklung.
  6. Genossenschaften fördern ländliche Entwicklung.
  7. Genossenschaften werden sozialen und wirtschaftlichen Anforderungen gerecht.
  8. Genossenschaften fördern demokratische Prinzipien.
  9. Genossenschaften und Geschlechtergerechtigkeit: ein Weg aus der Armut.
  10. Genossenschaften: ein nachhaltiges Geschäftsmodell für die Jugend.

Raiffeisen-Genossenschaften in Österreich

Raiffeisen in Österreich, das ist kein zentral gesteuerter Konzern, sondern eine Gruppe von rund 1.500 selbständig vor Ort tätigen Genossenschaften, die sich im Eigentum von über 2 Millionen Mitgliedern befinden. Hinzu kommen – zur Lösung gemeinsamer Anliegen – eine Reihe von Unternehmen auf Landes- und Bundesebene. In den Sparten „Geld“, „Ware“, „Milch“ und „Andere“ betreuen rund 58.000 Mitarbeiter über 4 Millionen Kunden.

Mehr Zahlen, Daten und Fakten zu Raiffeisen in Österreich finden Sie in einer Übersicht auf der Homepage des Österreichischen Raiffeisenverbandes.

Ein Modell für die Zukunft!

Seit dem Jahr 2012 beschäftige ich mich im Think Tank des Wiener Zukunftsinstituts intensiv mit den Veränderungen und Megatrends, die unsere Gegenwart prägen. Dabei geht es uns vor allem darum, Potenziale zu erkennen, die uns den Wandel erfolgreich gestalten und die Zukunft entsprechend meistern lassen. Und ich bin überzeugt: Die Genossenschafts-Idee hat viel derartiges Potenzial!

Mag. Christiane Varga
Trendforscherin Zukunftsinstitut Wien/Frankfurt

F. W. Raiffeisen und seine Idee. Das Wichtigste in 5 Teilen.

Sie wollen mehr über den Menschen Friedrich Wilhelm Raiffeisen erfahren? Über die mittlerweile weltweite Verbreitung seiner Idee und über ihre zeitlose Aktualität? Dann begleiten Sie doch Zukunftsforscherin Christiane auf einer ebenso kurzweiligen wie spannenden Zeitreise. Vom Jahr 1818 bis in die Gegenwart – und ein Stück weit in die Zukunft.

Genossenschaft – UNESCO-Weltkulturerbe

Am 30. November 2016 wurden „Idee und Praxis der Genossenschaft“ von der UNESCO in die Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

„Genossenschaft bietet eben nicht nur Lösungsansätze für die Probleme von gestern – sondern auch für die von heute und morgen“, freut sich Walter Rothensteiner, Generalanwalt des Österreichischen Raiffeisenverbandes in Wien.

Selbst eine Genossenschaft gründen? Mehr unter kooperieren.at

Die Gründung einer Genossenschaft lohnt sich, wenn Menschen unternehmerische Kooperationen suchen und dabei die eigene Selbständigkeit erhalten möchten. Als Rechtsform bietet Genossenschaft viel Gestaltungsspielraum für individuelle Lösungen und gleichzeitig eine hohe wirtschaftliche Sicherheit.

Auf kooperieren.at finden Sie nähere Informationen zum Ablauf einer Genossenschaftsgründung sowie die Ansprechpartner in Ihrem Bundesland.